Nach oben

AP als zweite Fachkunde für Psychologische Psychotherapeuten

Das Lou Andreas-Salomé Institut bietet für interessierte Kolleginnen und Kollegen, die bereits in tiefenpsychologisch-fundierter Psychotherapie approbiert sind, eine Weiterbildung zum Erwerb der analytischen Fachkunde an. Diese Weiterbildung erfüllt die Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse, Psychotherapie, Psychosomatik und Tiefenpsychologie (DGPT) und der Kassenärztlichen Vereinigung.

Zulassungsbedingungen

 

Für Interessenten, die die tiefenpsychologische Fachkunde an unserem Institut erworben haben gelten die folgenden Bedingungen:

 

  • Ein Zulassungsinterview für Personen, die uns bekannt sind, entfällt – vor Übernahme in den analytischen Ausbildungsgang wird Rücksprache mit den Kolleginnen und Kollegen gehalten, die sie kennen (in der Regel mit dem bisher zuständigen UA).
  • Ein zweites Vorkolloquium zum Themenbereich analytische Psychotherapie ist erforderlich. Anschließend können zwei analytische Behandlungen begonnen werden – nach erfolgreicher Vorstellung des Probefalls sind weitere Behandlungen möglich.
  • Der oder die WBT soll vor Beginn eigener psychoanalytischer Ausbildungsbehandlungen 100 Stunden Selbsterfahrung im klassischen psychoanalytischen Setting vorweisen können.
  • Insgesamt soll eine überwiegend im dreistündigen Setting durchgeführte Lehranalyse die Ausbildung begleiten.
  • 600 Ausbildungsbehandlungsstunden in analytischer Psychotherapie sind zu erbringen (Stundenkontingent: ebenso wie bei den Ärzten, die bei uns die analytische Ausbildung machen: 875 Stunden) davon zwei Fälle mit mindestens 250 Behandlungsstunden, insgesamt vier Fälle.
  • Supervision erfolgt im Verhältnis 1:4. Mind. ein Drittel als Einzelsupervision.
  • Theoriestunden: bei uns sollen Veranstaltungen zur psychoanalytischen Behandlungstechnik besucht werden und regelmäßig das KTS. Theoriestunden aus der Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie werden anerkannt. Erforderlich sind mind. 400 Stunden vertiefte Ausbildung in Psychoanalyse.
  • Im KTS sollen drei Fallvorstellungen erfolgen (die erste ist der Probefall).
  • Für die Absolventen der TP-Ausbildung an unserem Institut gilt, dass keine Anamnesen vor dem Vorkolloquium zur analytischen Weiterbildung erforderlich sind.

Ergänzend für externe Bewerber

 

Für externe Bewerber muss im Einzelfall geprüft werden, was aus vorangehenden Ausbildungen in TP anerkannt werden kann.

 

  • Externe Bewerber müssen vor dem Vorkolloquium mindestens 8 Anamnesen und Zweitsichten bei uns erbringen.
  • Dananach wird entschieden, ob die auswärtig erbrachten Anamnesen anerkannt werden können.

 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Leiter des Unterichtsausschusses.