Nach oben

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie / Erwerb der Zusatzbezeichnung Psychotherapie

Übersicht

Die Weiterbildung vermittelt vertiefte an der Psychoanalyse orientierte Kenntnisse in der Theorie und Praxis tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie.

 

Wir bieten an

  • eine Weiterbildung gemäß den Anforderungen der Ärztekammer  Niedersachsen.
  • einen Weiterbildungsgang, der über die Anforderungen der Ärztekammer hinausgeht und mit einer Abschlussprüfung am Institut beendet wird.
  • die Möglichkeit, einzelne Weiterbildungsbausteine zu erwerben.

 

Die Weiterbildung ist so konzipiert, dass sie den Vorgaben der Ärztekammer Niedersachsen sowie den Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung  entspricht.

Alle dabei am Lou Andreas-Salomé Institut erworbene Weiterbildungsbausteine können gesondert bescheinigt werden und erfüllen die Voraussetzungen zur Anerkennung durch die Ärztekammer entweder für die Weiterbildung zum Erwerb des Zusatzgebietes "Psychotherapie" (Tiefenpsychologisch) oder im Rahmen der Gebietsweiterbildung zum Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie oder Psychiatrie und Psychotherapie.

Dem Weiterbildungsteilnehmern obligt die eigenständige Überprüfung, welche Weiterbildungsrichtlinien der Ärztekammer Niedersachsen oder anderer möglicherweise zuständiger Ärztekammern für sie in welcher Fassung gelten und was von Ihnen im Rahmen dieser Weiterbildung verlangt wird, bzw. welche am Lou Andreas-Salomé Institut absolvierbaren Bausteine sie dafür benötigen.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass für den Erwerb des Zusatzgebietes Psychotherapie und im Rahmen der Facharztweiterbildung für Psychiatrie und Psychotherapie geringere Anforderungen an theoretischer und praktischer Psychotherapieweiterbildung in den Weiterbildungsrichtlinien der Ärztekammer gefordert werden, deren Erfüllung vom Institut gerne vor Abschluss der Weiterbildung am Institut bescheinigt werden. Die Erfüllung dieser geringeren Anforderungen allein reicht nicht aus, um später die Mitgliedschaft im Lou Andreas-Salomé Institut oder der DGPT zu beantragen.

Im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie fordert die Ärztekammer zum Teil mehr als die hier formulierten Anforderungen (z.B. ist Gruppenselbsterfahrung obligat und hier fakultativ).

 

Der erfolgreiche Abschluss des im folgenden dargestellten Weiterbildungsganges Tiefenpsychologische Psychotherapie für Ärzte mit der Abschlussprüfung erfüllt die Voraussetzungen für den Antrag auf Mitgliedschaft im Lou Andreas-Salomé Institut und / oder der DGPT.

 

Ansprechpartnerin: Dagmar Bielstein 

Voraussetzungen und Zulassungsmodus

Zur Weiterbildung am Lou Andreas-Salomé Institut können approbierte Ärztinnen und Ärzte auf Antrag zugelassen werden.

Ein Antrag auf Zulassung ist jederzeit möglich.

Nach einem Beratungs- und Zulassungsinterview entscheidet der Weiterbildungsausschuss über die Zulassung zur Weiterbildung.

 

Dauer

Die gesamte berufsbegleitende Weiterbildung dauert etwa 3 Jahre, kann aber auch schneller absolviert werden.

Selbsterfahrung

Die Selbsterfahrung beginnt vor dem praktischen Teil der Weiterbildung, begleitet diesen üblicherweise kontinuierlich und beträgt mindestens 70 Doppelstunden Gruppenselbsterfahrung oder 150 Sitzungen Einzelselbsterfahrung. Die Selbsterfahrung erfolgt bei einem vom Institut ermächtigten Lehranalytiker.

In der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer werden 100 Stunden Einzel- bzw. Gruppenselbsterfahrung gefordert.

Theoretische Weiterbildung

Bis zum Abschluss der Weiterbildung müssen im Weiterbildungsgang Tiefenpsychologische Psychotherapie für Ärzte mindestens 600 Stunden an theoretischen Lehrveranstaltungen (incl. Fallseminare und Klinikfortbildungen) nachgewiesen werden. Die Weiterbildungsinhalte sind im Curriculum aufgeführt Lehrveranstaltungen .

In der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer werden für das Zusatzgebiet Psychotherapie und den Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie zum Teil deutlich weniger Theoriestunden verlangt.

Für den Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie sind die Anforderungen sehr ähnlich, wenn die Fallseminare entsprechen einbezogen werden.

Praktische Weiterbildung

Die praktische Weiterbildung umfasst

  • 10 Erstuntersuchungen vor und weitere 10 Erstuntersuchungen nach der Zwischenprüfung.
  • Nach bestandener Zwischenprüfung müssen mindestens 6 tiefenpsychologisch fundierte Einzelbehandlungen mit ingesamt in der Regel mindestens 600 Behandlungsstunden in unterschiedlichen Settings (LZ, KZT, Krisenintervention, Akuttherapie, Paar- und Familientherapie) durchgeführt werden. 2 Langzeitbehandlungen (LZ) mit je mehr als 50 Behandlungsstunden sollen abgeschlossen sein.
  • Die durchgeführten Behandlungen müssen in ausreichender Frequenz (durchschnittlich nach jeder 4. Beahndlungsstunde) supervidiert werden. Mindestens 150 Stunden Supervisionen sind nachzuweisen, davon mindestens 100 Stunden Einzelsupervision. Der Rest kann als Gruppensupervision mit max,. 4 Teilnehmern absolviert werden.
  • Die regelmäßige Teilnahme am Kasuistischen technischen Seminar (KTS) und an den gemeinsamen kasuistisch technischen Seminaren ist während der gesamten Praktischen Weiterbildung obligat. Die absolvierten Stunden werden bei den erforderlichen 600 Stunden Theorie mit berücksichtigt. Drei Behandungsfälle aus unterschiedlichen Behandlungsphasen (Anfang, Mitte, Ende) müssen im KTS TP ohne Prüfungscharakter vorgestellt werden.

Bitte beachten Sie, dass die Ärztekammer in ihrer Weiterbildungsordnung für das Zusatzgebiet Psychotherapie (Tiefenpsychologisch) oder den Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie deutlich geringere Anforderungen stellt.

Kosten

Erstinterview: 70 €, Aufnahmegebühr 100 €, Hörergebühren 75 €/Monat, Vorkolloquium 80 €, Examen 150 €.

Honorare für die Selbsterfahrung und Supervision werden mit dem jeweiligen Lehranalytiker/Supervisor vereinbart.

Abschlüsse

Die Weiterbildung wird mit Bestehen des Abschlusskolloquiums beendet. Daran anschließend ist eine Vollmitgliedschaft im Institut und in der DGPT möglich.

Die Weiterbildung kann auch vorzeitig mit einem Zeugnis über die absolvierten Weiterbildungsinhalte (Bausteine) zur Vorlage bei der Ärztekammer beendet werden, wenn etwa die Zusatzbezeichnung Psychotherapie oder der Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie oder Psychiatrie und Psychotherapie angestrebt wird.

Das Zusatzgebiet "Psychotherapie" (tiefenpsychologisch) wird bei Erfüllen der in der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer geforderten Weiterbildungsinhalte durch die zuständige Landesärztekammer verliehen und kann nur geführt bzw. ausgeübt werden, wenn zusätzlich ein Facharzt in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung erworben wurde (siehe Weiterbildungsordnung der Ärztekammer).