Nach oben

KJP - Spezielle Behandlungstechnik

Spezielle Neurosenlehre II

Ort: Institut, Bibliothek

Blockveranstaltungen

 

 

Psychoanalytisch orientierte Säuglings-Kleinkind-Eltern-Psychotherapie – SKEPT

Birgit Fricke, Anja Germeyer

Ort: Bibliothek                                                                                                               F

Blockveranstaltung

Samstag, 20.10. und 17.11.2018 jeweils 10:00 – 16:00 Uhr

Verbindliche Anmeldungen bis 14 Tage vorher auf der Homepage

 

 

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit Regulations- und Beziehungsstörungen im Säuglings- und Kleinkindalter sowie mit psychotherapeutischen Interventionsmöglichkeiten. Zunächst werden verschiedene Störungsbilder der ersten Lebensjahre vorgestellt, wie exzessives Schreien, Schlaf-, Fütter- und Gedeihstörungen bei Säuglingen sowie Störungen in der emotionalen Entwicklung bei Kleinkindern, wie exzessives Trotzen, (auto)aggressives Verhalten, ausgeprägte Ängstlichkeit bzw. exzessives Klammern. Wir werden uns im zweiten Teil mit unterschiedlichen Möglichkeiten der Diagnostik beschäftigen sowie mit den Auswirkungen elterlicher Persönlichkeitsstrukturen auf die frühe Eltern-Kind-Beziehung. Es werden prä-, peri- und postpartale Faktoren sowie die Bedeutung von Elternschaft allgemein in den Blick genommen.

 

 

Entwicklungstheorien I                                                                                             A + F

Birgit Riediger, Sabine Siebert

Ort: Institut, Bibliothek

Samstag, 10.11.2018, 09:30 – 17:00 Uhr

Verbindliche Anmeldungen bis 14 Tage vorher auf der Homepage

 

Wir bearbeiten unterschiedliche psychodynamische und aus der Säuglingsforschung und -beobachtung entwickelte Theorienbildungen zum frühen Säuglingsalter und früher Kindheit. Hierzu zählen Anna Freud, Melanie Klein, Donald Winnicott, René Spitz und ggf. Daniel Stern.

 

 

Depression in Kindheit und Jugend                                                                     A + F

Christina Geißlreiter, Anke Wulf

Samstag, 16.03.2019, 09:00 – 12:30 Uhr

Verbindliche Anmeldungen bis 14 Tage vorher auf der Homepage

 

In diesem Blockseminar werden wir gemeinsamen mit Ihnen die Besonderheiten von depressiven Erkrankungen bei Kindern und bei Jugendlichen herausarbeiten. Es wird um mögliche psychodynamische Ursachen und Betrachtungsweisen der Genese gehen. Die verschiedenen Theorien und die sich daraus ergebenden Perspektiven werden uns zum besseren Verständnis der Symptomatik verhelfen. Wir werden neben einem theoretischen Überblick eigene Fallberichte vorstellen und laden Sie ein, Fragen und eigene Behandlungserfahrungen einzubringen.

 

 

Soziale Phobie und Arbeit am ZBKT                                                                    A + F

Klaus Martin Fischer, Cornelia von Wallmoden

Ort: Institut, Bibliothek

Samstag, 23.03.2019, 10:00 – 16:00 Uhr

Verbindliche Anmeldungen bis 14 Tage vorher auf der Homepage

 

 

Vorgestellt wird die klinische Arbeit von Behandlungen der Sozialen Phobie bei Jugendlichen.

Das Behandlungssetting einer niederfrequenten psychoanalytischen Kurzzeittherapie ist angelehnt an das Konzept der Supportiv-expressiven Therapie (SET nach Luborsky 1995).

Grundlagen des Krankheitsbildes und der Fokaltherapie werden einleitend referiert, das Kennenlernen der Fokusformulierung und der Arbeit mit dem sog. Zentralen Beziehungskonflikt-Thema (ZBKT) stehen hierbei im Vordergrund. Die Teilnehmer können sowohl eigene Behandlungserfahrungen mit dem Krankheitsbild soziale Phobie einbringen, als auch Erfahrungen mit Fokal- und Kurzzeittherapie.

 

 

ADHS: Leitlinien und Modifikation der Technik                                                 A + F

Stephan Jürgenliemk

Samstag, 27.04.2019, 09:00 – 16:30 Uhr

Verbindliche Anmeldungen bis 14 Tage vorher auf der Homepage

 

In diesem Seminar sollen die Leitlinien der VAKJP vorgestellt werden. Neben einem Abriss über die Geschichte der Symptomatik, die Geschichte der Diagnose und eine Darstellung der üblichen Behandlungsleitlinien, soll es schwerpunktmäßig um die psychodynamische Verstehensweise des ADHS gehen. Ergänzend werden wir uns mit einigen Fallvignetten befassen, Hypothesen zur Psychodynamik erarbeiten und eine Behandlung vorphantasieren. Abschließend werden einige Modifikationen der analytischen Technik vorgestellt.
Verbindliche Voranmeldung bis 14 Tage vor dem Seminartermin.

 

 

Bindungsstörungen, Bindungstrauma und kindliche Traumafolgestörung

Birgit Riediger                                                                                                                A + F

Samstag, 15.06.2019, 09:30 – 17:00 Uhr

Verbindliche Anmeldungen bis 14 Tage vorher auf der Homepage

 

Das Seminar wirft einen entwicklungspsychologischen und psychodynamischen Blick auf die psychosoziale Entwicklung bindungstraumatisierter Kinder und vergleicht diese mit Kindern, die zu einem späteren Lebenszeitpunkt schwere traumatische Erfahrung gemacht haben. Forschungsergebnisse, kinder- und jugendpsychiatrische Gesichtspunkte werden ebenso einbezogen wie die Betrachtung traumatischer Körperengramme. Hieraus werden wesentliche Behandlungsschwerpunkte abgeleitet.