Nach oben

KJP - Grundlagen der Behandlungstechnik

Säuglingsbeobachtung für alle WBT                                                                    A + F

Maria Stelte (Fortgeschrittene WBT im laufenden Seminar) – Termin nach Vereinbarung

Ort: Institut, Gruppenraum

Dienstags 18:30 – 20:00 Uhr, 14-tägig

04., 18.09.; 16., 30.10.; 13., 27.11.; 04., 18.12.2018.

08., 22.01.; 05., 19.02.; 05., 19.03.; 02., 30.04.; 14., 28.05.; 18.6.; 02.07.2019

Anja Germeyer (Für WBT, die in diesem Studienjahr beginnen) – Termine nach

Vereinbarung

 

Die Einladung zu einer ersten Informationsveranstaltung erfolgt gesondert per Rundmail, voraussichtlich Frühjahr 2019. Für alle neuen Weiterbildungsteilnehmer empfohlen. Für Weiterbildungsteilnehmer KJP obligat!

 

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer wird ein Jahr lang wöchentlich für eine Stunde einen Säugling beobachten. Die Beobachtungsprotokolle werden im Seminar reflektiert. Ziel ist es u.a.:

-       Einübung der therapeutischen Abstinenz

-       Einüben von gleichschwebender Aufmerksamkeit

-       bewusste Differenzierung zwischen Außenbeobachtung und Selbstwahrnehmung

-       eine gesunde Entwicklung bewusst wahrnehmen

-       die unmittelbare Erfahrung der Bedeutung des ersten Lebensjahres

-       Beobachtung der Feinabstimmung von Mutter/Bezugsperson und Kind

-       Beobachtung von symbiotischer Qualität, Entwicklung von Bindung, Kompetenzen des Säuglings

In diesem Seminar steht die unmittelbare Erfahrung im Vordergrund und soll eine Basis für die analytische Arbeit sein.

 

 

 

Psychodynamische Diagnostik bei Kindern und Jugendlichen I und II      A + F

Cornelia von Wallmoden

Ort: Praxis C. v. Wallmoden, Dahlmannstraße 5

Dienstags 20:30 – 22:00 Uhr

Erster Termin 23.10.2018

Verbindliche Voranmeldung bis 09.10.2018 auf der Homepage

 

Einführung in die Theorie und Praxis der psychodynamischen Diagnostik und Indikationsstellung unter Berücksichtigung des szenischen Verstehens, psychoanalytischer Wahrnehmung und Konzeptualisierung anhand des Erstinterviews und der allgemeinen und differentiellen psychodynamischen Diagnostik. Vorstellung projektiver Verfahren, Klassifikation und Diagnostik mit Hilfe von Manualen (Operationalisierte Diagnostik (OPD-KJ2) und Klassifikationsschemata (MAS/ICD-10, DSM V) sowie Einführung in die standardisierte Lern-und Leistungsdiagnostik.

 

 

 

Einführung in die Anamneseerhebung und Antragstellung für aKJP         A + F

York Dennhardt

Ort: EB

Donnerstags 19:15 – 20:45 Uhr

Erster Termin 25.10.2018, Termine nach Vereinbarung, vermutlich 14-tägig.

Verbindliche Voranmeldung bis 11.10.2018 auf der Homepage

 

In dem Seminar werden die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erstellten Anamnesen gemeinsam erörtert. Diagnosestellung, psychodynamische Schlussbildung, Herausarbeiten unterschiedlicher Krankheitsbilder vor dem Hintergrund der lebensgeschichtlichen, ätiologischen und psychischen Entwicklung. Ebenso geht es um die Bedeutung von Übertragung und Gegenübertragung als diagnostisches Moment. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer soll drei im Seminar besprochene Anamnesen schriftlich einreichen, die dritte Anamnese soll bereits in Antragsform geschrieben sein.

Literatur: Herrmann Argelander: das Erstinterview in der Psychotherapie. Annemarie Laimböck: das psychoanalytische Erstgespräch. Der Antrag auf Psychotherapie, ein Leitfaden zur Berichterstellung (incl. Kinder- und Jugendlichen- und Gruppenpsychotherapie). Psychosozial, gebundene Ausgabe 03.August 2012

 

 

Psychodynamik unter dem Aspekt der verschiedenen Theorien

Birgit Riediger                                                                                                                A + F

Ort: Bibliothek

Blockveranstaltung

Samstag, 24.11.2018, 10:00 – 17:00 Uhr

Verbindliche Voranmeldung bis 10.11.2018 auf der Homepage

 

Das Seminar soll anhand unterschiedlicher biographischer Anamnesen Übungen zur Bestimmung von Konflikt und Strukturniveau beinhalten sowie das Erstellen einer Psychodynamik entlang psychodynamischer Theorienbildung bearbeiten. Bitte bringen Sie Fälle und Anamnesen mit.